menu

Eine Auswahl von österreichischen Publikationen zu Freien Radios & Community Medien

Wirkungsradios - Freie Radios Im Ländlichen Raum
Radio B138, Radio Freequenns, Freies Radio Freistadt 2017

Diese Forschungsarbeit ist der Beginn einer wichtigen Auseinandersetzung mit Radioarbeit und ihrer Wirkungsweise auf den ländlichen Raum.
Mit der vorliegender Arbeit hat das Projektteam einen Diskurs gestartet, der in der vorliegenden Publikation verschriftlicht wurde und weiters in Form einer 12-seitigen Broschüre verdichtet vorliegt.
Begleitend zur wissenschaftlichen Arbeit ist die Sendereihe Wirkungsradios entstanden, die sowohl die Forschungsarbeit dokumentiert, als auch Transparenz nach außen bietet und last but not least das Medium nutzt, rund um welches sich diese wissenschaftliche Arbeit dreht.
"Ich lerne mit jeder Sendung!"
Bildungsleistungen und Beiträge zum lebensbegleitenden Lernen des nichtkommerziellen Rundfunks in Österreich
Mag. Helmut Peissl, Mag.a Dr.in Meike Lauggas 2016

In der vorliegenden Studie wurden die Bildungsleistungen und Beiträge zum lebensbegleitenden Lernen untersucht, die die rund 130 Beschäftigten und ca. 3.000 ehrenamtlichen SendungsgestalterInnen, aber auch SchülerInnen, Studierende, Lehrlinge, PraktikantInnen und weitere Personen in organisierten Fortbildungen und in informeller Weise im nichtkommerziellen Rundfunk in Österreich erwerben können.
radiobox.at - Audioproduktion im Unterricht
Christian Berger, Daniela Fürst, Wolf Hitzensauer, Katharina Sontag, Gerhard Scheidl, Christian Swertz (Hrsg.) 2015

Das Handbuch bietet einen umfassenden Einblick in die medienpädagogische Praxis der Freien Radios im Bereich der Kooperation mit Schulen. Die Ergebnisse der gleichnamigen Studie belegen u.a., dass die Freien Radios als einzige in Österreich den Schüler_innen die Möglichkeit bieten selbst On Air zu gehen.
Immer ist irgendwas - 15 Jahre Freies Radio Salzkammergut
Verein Freies Radio Salzkammergut (Hrsg.) 2014

Diese Publikation widmet sich der wechselvollen Geschichte des Freien Radios Salzkammergut und erzählt damit ein kleines Stück oberösterreichische Privatradiogeschichte. Sie werden in dieser Arbeit von Radiopionieren und Freiheitssendern, von Piratenradios und deren politischen Wurzeln lesen. Sie lernen aber auch die Freien Radios in Oberösterreich und ihre Gechichte kennen.
Hörer/innen- und Qualitätsstudie zur strategischen Programmentwicklung im nichtkommerziellen Rundfunk
Freier Rundfunk Oberösterreich (Hrsg.) 2014

Im Fokus steht die Frage, ob die Angebote Freier Radios die Hörer_innen und Programmmachenden auch erreichen. Die Studie identifiziert Barrieren im Programmzugang und in den Partizipationsmöglichkeiten, beleuchtet die »Brauchbarkeit« und Bekanntheit der unterschiedlichen Angebote und lotet Alternativen und Lösungswege aus. Die Ergebnisse sollen dabei helfen, Hindernisse abzubauen und gezielter auf die Bedürfnisse der lokalen und regionalen Communities und Einzelpersonen einzugehen.Ergänzt wird die Untersuchung durch Expert_innenaufsätze zu Fragestellungen Freier Radioarbeit. Diese Aufsätze heben die Studie aus dem unmittelbaren Erkenntnisinteresse von Radio FRO heraus und verleihen ihr eine breite Gültigkeit.
Download
BürgerInnenjournalismus 2.0
Perspektiven und Strategien von Community-TV
Eine Studie des Medienhaus Wien im Auftrag von Okto Community TV-GmbH (2014)

Diese Publikation widmet sich internationalen Konzepten und Trends im Bereich von Community TVs. Es wird untersucht, wie Community TV Bürger_innen in die Programmgestaltung einbinden. Ein Schwerpunkt liegt auf der Frage nach dem Potenzial, das Web 2.0 und crossmediales Arbeiten für BürgerInnenjournalismus und die Interaktion mit den Zuseherinnen und Zuseher haben können.
Download
Gemeinnützige Medien-Archive
Rechtliche Grundlagen, Nutzungsbarrieren und Lösungsansätze
Verband Freier Radios Österreich (Hrsg.) 2014

Die aktuelle Rechtslage bringt für gemeinnützige Medien- und Rundfunkarchive massive Beschänkungen hinsichtlich einer modernen und technisch adäquaten Vermittlung von Inhalten mit sich. Ziel dieser Publikation ist es daher, einen lösungsorientierten Beitrag zur schwierigen urheber- und leistungsschutzrechtlichen Situation von Medien-Archiven, wie der Radiothek der Freien Radios, zu leisten. Es geht darum, dass wir die Chance nutzen können, öffentlich geförderte und gesellschaftlich wertvolle Rundfunkproduktionen auch nach ihrer terrestrischen Ausstrahlung in digitalen Archiven einem breiten Publikum langfristig und einfach zugänglich zu machen.
Download


Der Dritte Mediensektor in Oberösterreich
Eine Reichenweiten- und Potentialanalyse Freier Radios & TV-Sender
Freier Rundfunk Oberösterreich (Hrsg.) 2011

Diese Publikation bietet das erste Mal umfangreiches Datenmaterial zu Bekanntheit und Reichweite, aber auch zur Hörer_innenstruktur sowie zu Programmcharakteristika und Potentialen des Dritten Mediensektors in Oberösterreich.
Mehrsprachig und Lokal
Peissl/Pfisterer/Purkarthofer/Busch (2010)

Unsere alltägliche gesellschaftliche Realität ist zunnehmend mehrsprachig.
In den öffentlich-rechtlichen Medien sinkt der Anteil nicht (nur) deutschsprachiger Programme seit Jahren kontinuierlich. Im kommerziellen Privatrundfunk gibt es faktisch nur deutschsprachige Programme. In den Freien Radios sind mehrsprachige Sendungen alltäglich. Diese Realität untersucht die Studie Mehrsprachig und Lokal im Detail und kommt zu dem Ergebnis, dass die Freien Radios im Durchschnitt 30% ihres moderierten Programms in nicht (ausschließlich) deutscher Sprache aus. Etwa ein Fünftel bis ein Viertel dieses nicht (nur) deutschsprachigen Programms wird laut der Forschungsergebnisse sogar in mehr als zwei Sprachen gestaltet. Freie Radios gewinnen dadurch in der mehrsprachigen Gesellschaft besondere Bedeutung: einerseits eröffnen sie Menschen, die in Österreich zu den sprachlichen Minderheiten zählen, einen Kommunikationsraum. Andererseits ist neben der Information, die diese mehrsprachigen Sendungen bieten, auch die symbolische Bedeutung der medialen Präsenz von verschiedenen Sprachen und Sprechweisen entscheidend.
Download
Nichtkommerzieller Rundfunk in Österreich und Europa
(2010)

Studie 1: 10 Jahre Freies Radio in Österreich. Offener Zugang, Meinungsvielfalt und soziale Kohäsion – Eine explorative Studie
Purkarthofer/Pfisterer/Busch
(S. 11 - 114) Download
Studie 2: Community Medien in Europa - Rechtliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen des dritten Rundfunksektors in 5 Ländern
Helmut Peissl, Otto Tremetzberger
(S. 115 - 259) Download
Wer Spricht
Interkulturelle Arbeit und Mehrsprachigkeit im Kontext Freier Medien
Steinert/Peissl/Weiss für den Verband Freier Radios Österreich (Hrsg.) 2006

Freie Medien gestalten Kommunikationsräume, in denen "vielerlei Stimmen" zu Wort kommen. Mehrsprachige Medienarbeit stellt einer Praxis dar, mit der die unterschiedlichen Sprechenden Bezug aufeinander nehmen.
Ausgehend von diesem Anspruch der Auseinandersetzung stellt sich die Frage, wieweit das Potential der Vielstimmigkeit in interkulturelle Ansätze Freier Medien münden kann. Aus unterschiedlichen Perspektiven diskutieren die AutotInnen der vorliegenden Publikation Schnittstellen und Vernetzungslinien mehrsprachiger Medienarbeit.


Another Communication is Possible – Triales Rundfunksystem und die Geschichte der Freien Radios in Österreich
Johanna Dorer in: Medien & Zeit 3/2004. Wien, S. 4-15.

Freie Radios als Alternative.
Österreichische Gesellschaft für Kommunikationswissenschaft (Hg.), MedienJournal 27/4/2003.

sektor3medien99. Kurskorrekturen zur Kultur- und Medienpolitik.
Raunig/Wassermairm, Wien 1999

Radiokultur von Morgen. Ansichten, Aussichten, Alternativen.
Baratsits/Dorer (Hg.), Wien 1995

Lokalradio. Meinungen-Materialien
Danmayr/Schrentewein/Steinert (Hrsg.) Wien 1995
AktuellThemen & News MitgliederFreie Radios in Österreich Radiothekcba Archiv Geschichte